Anna mit Mixer
Autor

BERND

Datum

31. Juli 2020

BERND sorgt für Nachwuchs und bildet aus!

“Anna, kannst du bitte nochmal diese Eventlocation recherchieren!”, “Anna, kannst du den Ablaufplan für die Veranstaltung nochmal überarbeiten!” – das sind nur einige kurze Eindrücke aus dem Arbeitsalltag von Anna. Und wir können schon jetzt sagen, sie ist aus unserem Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Anna gehört seit September 2019 zum BERND Team und macht eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau. 

Ausbildung spielt in den Reihen von BERND eine große Rolle. Auch BERND bildet aus. BERND-Gründer und Geschäftsführer Alexander Konrad ist Prüfer für Veranstaltungskaufleute bei der Industrie- und Handelskammer Berlin. 

Warum es sich lohnt auszubilden?

Soll ich wirklich ausbilden? Das ist eine Frage die sich viele Unternehmen stellen. Wer im eigenen Unternehmen ausgebildet, hat die besten Chancen an qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter zu kommen. Auszubildende lernen den Betrieb und seine Arbeitsstruktur genauestens kennen und müssen später nicht erst noch eingearbeitet werden. Im Idealfall kennen sie alle Strukturen des Unternehmens und sind auch mit den Ansprechpartnern vertraut. 

Mitarbeiterbindung ist heute wichtiger denn je. Auch hier ist der Vorteil, dass Auszubildende sich mit dem Betrieb meist sehr identifizieren und verbunden fühlen. Schließlich war der Betrieb in wichtigen Lebensphasen an der Seite der Auszubildenden. Ausbilden bedeutet in die Zukunft zu investieren. 

Ausbildung bei BERND oder die Auszubildende mit den 1000 Talenten 

Aber jetzt mehr zu Anna: Sie hat im Sommer 2018 ihr Fachabitur im Sozialwesen abgeschlossen. Ihre Leidenschaft für das Organisatorische entdeckte sie bereits sehr früh. Professionalisiert hat sie ihre Fähigkeiten aber in einem zweiwöchigen Praktikum in einer Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche. 

Weil Anna auch schon vor ihrer Ausbildung bei BERND Veranstaltungen mitorganisierte, war ihr schnell klar, dass diese Ausbildung genau das Richtige für sie ist. Und wir können nur sagen, die Entscheidung war definitiv richtig für BERND. 

Erfahrungen in der Veranstaltungsorganisation sammelte Anna bereits bei XELLA. Hier ist sie in den gesamten Prozess einer Veranstaltung involviert: Dieser führt von Konzeption, Kreation, Planung und Vorbereitung über Projektmanagement, Dienstleisterauswahl, Ablaufplanung, Speaker Auswahl bis hin zur Gestaltung der Internetseite.

Derzeit laufen die Events aufgrund von Covid-19 erst langsam wieder an. Grund genug für Anna neue Herausforderungen anzunehmen und diese direkt umzusetzen. Aktuell unterstützt sie uns im Bereich Grafik und Social Media und hat hier ein weiteres Talent für sich entdeckt. Anna ist generell ein absolutes Allround- und Organisationstalent und hat deswegen auch mal direkt unser Büro neu gestaltet. 

Auch kulinarisch hat Anna einiges auf dem Kasten, sie ist begeisterte Bäckerin. Davon konnten wir im BERND Büro übrigens auch schon profitieren. Anna liebt Torten, hat sich aber letztens auch an die französische Spezialität Macarons herangewagt. 

Experimentierfreude und leckeres Essen spielen auch sonst in Annas Leben eine wichtige Rolle. Sie probiert sich gerne durch die verschiedensten Berliner Restaurants und steht auch gerne selbst in der Küche. Bei BERND lernt Anna die konzeptionellen und praktischen Dinge kennen, die man als Veranstaltungskauffrau beherrschen muss. Die Theorie dazu wird in der Berufsschule vermittelt, die sie einmal in der Woche besucht.

 Der Ausbildungsweg

Und wie ist eigentlich der Ausbildungsweg für Veranstaltungskaufleute? Die Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau, bzw. zum Veranstaltungskaufmann ist dual. Sie erfolgt parallel in der Berufsschule und im Betrieb und dauert in der Regel drei Jahre. Wer die Hochschulreife besitzt, kann einen Antrag stellen, damit die Ausbildungszeit um ein Jahr verkürzt wird.

Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr geht es vor allem um Betriebswirtschaftslehre, Personalwirtschaft, Marketing und Projektmanagement. Danach gibt es eine Zwischenprüfung. Themen im dritten und letzten Jahr der Ausbildung sind dann zum Beispiel Finanzplanung,  Beschaffung von Dienstleistungen und die Nachbereitung von Events. 

Die Abschlussprüfung besteht aus drei schriftlichen Prüfungen und einer mündlichen Prüfung. Nach bestandener Abschlussprüfung und einigen Jahren Berufserfahrung, gibt es dann auch die Möglichkeit sich zum Beispiel zum Veranstaltungsfachwirt weiterzubilden oder ein entsprechendes Studium, wie zum Beispiel Eventmanagement oder Marketing zu ergänzen.

Wann darf ein Unternehmen ausbilden?

Gesetzliche Grundlage hierfür ist das Berufsbildungsgesetz. Die Entscheidung ob ein Betrieb ausbilden darf, liegt bei der Industrie- und Handelskammer. Die IHK stellt fest, ob ein Betrieb für die Ausbildung geeignet ist und ob die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Zum Beispiel muss es im Unternehmen eine fachlich geeignete Person geben, die für die Auszubildende, bzw. den Auszubildenden verantwortlich ist. Derjenige muss die Ausbildereignungsprüfung absolviert haben. Außerdem wird geschaut, ob das Verhältnis von Azubis und Fachkräften im Betrieb angemessen ist.

Auf Veranstaltungskaufleute wartet ein kreativer, spannender Job mit viel Verantwortung. Kein Wunder, dass sich die Ausbildung großer Beliebtheit erfreut. Wir freuen uns, dass wir mit Anna eine so kreative und engagierte Auszubildende gefunden haben und wünschen ihr weiterhin viel Spaß mit uns und bei ihrer Ausbildung! In diesen Tagen kommt Anna übrigens in ihr zweites Ausbildungsjahr. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg liebe Anna.

Autor

BERND

Datum

31. Juli 2020